Kinder der Revolution

57. Fürther Kirchenmusiktage 2020

Aufgrund der gegenwärtigen Lage müssen leider einige Konzerttermine verschoben werden. Vorbehaltlich der weiteren Entwicklung gilt der momentane Terminplan, der stetig aktualisiert wird. Bitte beachten Sie auch die Tagespresse.
Bereits verkaufte Karten behalten an den Nachholterminen ihre Gültigkeit.
> Programmheft zum Download  

Für die künstlerische Leitung der Veranstaltungen zeichnen Sirka Schwartz-Uppendieck und Ingeborg Schilffarth verantwortlich, in ökumenischer Zusammenarbeit mit ihren Kollegen Matthias Hofknecht, Andreas König und Dieter Neuhof.

 

Grußwort

Liebe Freundinnen und Freunde der Musik!
Hut ab vor den Fürther Kantorinnen und Kantoren, die so engagiert dazu beitragen, dass trotz der aktuellen Einschränkungen Kultur als Lebensmittel verfügbar bleibt – mit spannenden, anregenden Programmen.
Beethoven und die Lust auf Neues: darum geht es diesmal bei den Kirchenmusiktagen. Kinder der Revolution ist das Festivalmotto. In abwechslungsreichen Formaten wird starke, moderne Musik aus vier Jahrhunderten vorgestellt. Revolution heißt (tiefgreifende) Veränderung und Veränderung beinhaltet die Chance auf Neues.
Experimentierfreude statt Pathos bieten Sirka Schwartz-Uppendieck und Jens Barnieck im Konzert Rrrr…evolution! Mauricio Kagel & Ludwig van Beethoven: Flötenuhrstücke und avantgardistische Tangos an Klavier, Harmonium und Orgel (19.12., Auferstehungskirche). Als Extra-Angebot ist danach der Experimentalfilm-Klassiker Ludwig van (Regie: Kagel & Joseph Beuys) zu sehen (19.12., Babylon-Kino).
Das Fürther Elisen Quartett widmet sich unter der Überschrift Radikal anders sein dem für seine Zeit sehr kühnen Beethoven-Quartett f-moll op. 95. Als Kontrast-Stück ist das Stabat Mater f-moll von Pergolesi mit Ingeborg Schilffarth und Katrin Küsswetter zu hören (28.02., St. Paul).
Beethoven plus eine Uraufführung präsentieren Sirka Schwartz-Uppendieck (Klavier) und das Farrenc Orchester (Dirigent Bernd Müller): Im Programm Beethoven & Jesus (6.12., St. Michael) verbinden sie Beethovens 1. Klavierkonzert mit der Musiktheaterszene Wer bist du? von Lorenz Trottmann: Jesus (Markus Simon) hat genug vom Leben im Himmel und bittet einen Menschen (Laura Demjan) um Fluchthilfe.
Ein revolutionärer Erneuerer der Orgelmusik war Louis Vierne: Zu seinem 150. Geburtstag sind seine sämtlichen Orgelsymphonien zu hören. Andreas König, Sirka Schwartz-Uppendieck, Martin Schiffel, Susanne Hartwich-Düfel, Hans-Eberhard Roß und Stefan Kordes gestalten diesen in der Region einmaligen Zyklus (4.12. & 18.12. St. Heinrich, 12.12. & 20.12. Auferstehungskirche).
Absolute Raritäten der Musikgeschichte bietet das Konzert Mystik & Avantgarde: Musik aus Russland (11.12., Christkönigkirche): Visionäre Werke des frühen 20. Jahrhunderts erklingen im Wechsel mit orthodoxen Chorälen.
Ein russisches Pionier-Stück (nicht nur) für Kinder interpretiert Dieter Neuhof neu auf Orgel & Synthesizer: Peter und der Wolf (13.12., Unsere Liebe Frau). Die Grenzen zwischen U und E sprengt Neuhof gemeinsam mit Markus Rießbeck im Concerto
illuminato: Organ meets Rock & Movies mit Lichtshow (5.12., Unsere Liebe Frau).
Zeitlos aktuell ist Johann Sebastian Bach: unter dem Motto Schwingt freudig euch empor werden zwei seiner Adventskantaten unter Leitung von Ingeborg Schilffarth durch Musikstudierende aufgeführt (29.11., St. Michael) – eines von vielen Beispielen für die kontinuierliche Nachwuchsförderung, die das Festival leistet.

Viel Freude am gemeinsamen Entdecken und Erleben wünscht Ihnen
Ihre Elisabeth Reichert 
Referentin für Soziales, Jugend und Kultur der Stadt Fürth

 

Herzliche Einladung zur Mitgliedschaft

Hier können Sie das Beitrittsformular des Fürther Kirchenmusikvereins herunterladen.
Als Mitglied besuchen Sie die Konzerte der Kirchenmusiktage zum ermäßigten Preis.